Wettbewerbe

Die Verbindung des Sports mit Kunst und Kultur ist eine erklärte Aufgabe und elementarer Bestandteil der Olympischen Bewegung. Bereits Gründervater Pierre de Coubertin hatte die künstlerische Dimension der Olympischen Idee hervorgehoben, bei der die sportlichen Wettkämpfe von einem kulturellen Rahmenprogramm begleitet werden sollten.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) schreibt anlässlich Olympischer Spiele Kunst- und Literaturwettbewerbe aus. Die Deutsche Olympische Akademie (DOA) ist im Auftrag des Deutschen Olympischen Sportbundes für die Organisation der Wettbewerbe auf nationaler Ebene verantwortlich.

Schüler-Malwettbewerb
Unter dem Motto „Olympische Spiele - wie ich sie sehe!" sind Schülerinnen und Schüler in vier unterschiedlichen Altersklassen dazu aufgerufen, persönliche Einstellungen und Assoziationen auf Papier zu bringen. Der Wettbewerb existiert seit 1984 und wird mittlerweile in Kooperation mit dem BDK Fachverband für Kunstpädagogik e. V. und der Deutschen Schulsportstiftung durchgeführt.

Kunst-Wettbewerb
Der Wettbewerb ist Teil des „Olympic Sport and Art Contest" des IOC, der in Zusammenarbeit mit den Nationalen Olympischen Komitees durchgeführt wird. Die Ausscheidung hierzulande wird von der DOA organisiert, die Siegerarbeiten von einer Jury ausgewählt. Die prämierten Werke werden anschließend vom IOC und dem Olympischen Museum in Lausanne auf internationaler Ebene ausgezeichnet.

Literatur-Wettbewerb
Unter dem Motto „Mein Olympia: Ein Sporterlebnis" können Kinder und Jugendliche in zwei Alterskategorien (bis 12 / bis 18 Jahre) ihre Interpretationen, Eindrücke und Erlebnisse in Textform schildern. Die besten Arbeiten erscheinen in einer vom IOC herausgegebenen mehrsprachigen Broschüre. Der Wettbewerb wurde von der DOA in Deutschland gemeinsam mit der „Stiftung Lesen" arrangiert.

Außerdem ist die DOA Kooperationspartner beim Fallstudienwettbewerb des Sportwissenschaftlichen Instituts der Universität Mainz, in dem Themen rund um Olympische und Paralympische Spiele sowie den organisierten Sport von Studierenden untersucht werden.

"Olympische Spiele – Wie ich sie sehe!"

Fallanalysen zu Bildern des Mal- und Zeichenwettbewerbs der DOA

Schuelermal 2008Der im Rahmen der Olympischen Spiele alle vier Jahre ausgeschriebene Mal- und Zeichenwettbewerb „Olympische Spiele – Wie ich sie sehe!" bietet Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit, diese Thematik bildnerisch zu verarbeiten. Wie sich im Rahmen von Falluntersuchungen gezeigt hat (Anm. 1), kann dies auf sehr unterschiedliche Weise und mit ganz verschiedlichen Schwerpunkten geschehen.

 

Weiterlesen

„Olympische Spiele – wie ich sie sehe!“

Nachwuchskünstler/innen in Berlin geehrt

SchülermalÜber 2500 eingesendete Bilder und Zeichnungen: Die Olympischen Spiele von London motivierten zahlreiche Nachwuchskünstlerinnen und –künstler zu einer Teilnahme am Schülermalwettbewerb der Deutschen Olympischen Akademie (DOA). Diese positive Resonanz sowie die hohe Qualität der Werke nahm die DOA gemeinsam mit den Kooperationspartnern, der Deutschen Schulsportstiftung und dem BDK e. V. Fachverband für Kunstpädagogik, zum Anlass, die siegreichen Werke im Rahmen einer Veranstaltung im Hauptstadtbüro des Deutschen Sports in Berlin am 25. September zu ehren.

Weiterlesen

Olympische Spiele: In der Schule gemalt

Kalender-TitelZum neuen Jahr hat die Deutsche Olympische Akademie die zwölf Siegerbilder des Schülermalwettbewerbes „Olympische Spiele – wie ich sie sehe! in Form eines Kalenders vorgelegt. Neben der „jungen Kunst enthält der farbenfrohe und informative Begleiter für 2013 bedeutende Daten der Olympischen Bewegung und die wichtigsten Termine der olympischen Sportarten.