„Olympische Spiele – wie ich sie sehe!“

Nachwuchskünstler/innen in Berlin geehrt

SchülermalÜber 2500 eingesendete Bilder und Zeichnungen: Die Olympischen Spiele von London motivierten zahlreiche Nachwuchskünstlerinnen und –künstler zu einer Teilnahme am Schülermalwettbewerb der Deutschen Olympischen Akademie (DOA). Diese positive Resonanz sowie die hohe Qualität der Werke nahm die DOA gemeinsam mit den Kooperationspartnern, der Deutschen Schulsportstiftung und dem BDK e. V. Fachverband für Kunstpädagogik, zum Anlass, die siegreichen Werke im Rahmen einer Veranstaltung im Hauptstadtbüro des Deutschen Sports in Berlin am 25. September zu ehren.

Begrüßt wurden die Preisträgerinnen und –träger in den vier verschiedenen Altersklassen sowie deren Angehörige von Christian Sachs, Leiter des Hauptstadtbüros, Karl Weinmann, Vorsitzender der Deutschen Schulsportstiftung sowie DOA-Direktor Dr. Andreas Höfer (links im Bild). Anschließend stellte Marc Fritzsche (stehend 2. v. links), Mitglied des Bundesvorstandes des BDK e. V. Fachverband für Kunstpädagogik, die verschiedenen Siegerbilder vor, die bereits zu Jahresbeginn in einem Kalender vorgelegt worden waren. In seiner Laudatio würdigte er insbesondere die Kreativität und die hochwertigen künstlerischen Leistungen der jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Auf Einladung der DOA konnten die Prämierten bei einer Bootsrundfahrt auf der Spree die Hauptstadt erkunden. Schließlich wurde der Tag „feierlich“ abgerundet: Als Ehrengäste wohnten alle der Abschlussveranstaltung von Jugend trainiert für Olympia und Jugend trainiert für Paralympics bei und erlebten eine tolle Show mit sportlichen, akrobatischen und musikalischen Höhepunkten.